E-Books voll im Trend – aber zu teuer

Hier finden Sie aktuelle Meldungen zu investment- und finanzrelevanten Themen.
Antworten
Benutzeravatar
investinformer
Site Admin
Beiträge: 318
Registriert: 29.12.2003 - 23:28

E-Books voll im Trend – aber zu teuer

Beitrag von investinformer »

E-Books voll im Trend – aber zu teuer

• 2 von 5 Deutschen haben bereits E-Books gelesen
• E-Reader und Tablets als E-Book-Medien stark im Kommen
• Dennoch: Jeder Vierte findet E-Books und E-Reader zu teuer
• Das gedruckte Buch bleibt wichtig: Fast jede dritte Frau liest täglich darin

Berlin, 06. März 2014. Deals.com, das Portal für kostenlose Gutscheine und Rabatte, hat das E-Book-Leseverhalten der Deutschen unter die Lupe genommen. Fazit: E-Books werden immer beliebter: 41 Prozent der Deutschen haben schon mal ein E-Book gelesen. Auch wenn elektronische Bücher weithin bekannt sind, werden sie dennoch wenig gelesen. Nur ein Drittel (32 Prozent) der E-Book-Nutzer liest E-Books mehrmals die Woche oder sogar täglich – 42 Prozent nur einmal im Monat oder seltener. Jeder Zehnte behauptet allerdings, mehr zu lesen, seitdem er E-Books nutzt.

Die beliebtesten E-Book Medien: Notebook weiter vorn, aber E-Reader holen auf

Was die Wahl des Mediums angeht, so geht der Trend ganz klar zu spezialisierten E-Readern. Vor allem die Beliebtheit von Notebooks und PCs als Medium für den Lesestoff sank innerhalb eines Jahres: Nur noch 26 Prozent lesen E-Books auf diesen Geräten (49 Prozent in der Vergleichsstudie von 2012). Der Amazon Kindle wird von jedem vierten E-Book-Leser genutzt (Anstieg gegenüber 2012 von 16 auf 25 Prozent in 2013). Aber auch iPads (12 Prozent) und andere Tablets (17 Prozent) erfreuen sich großer Beliebtheit.

Auf welchen Geräten lesen Sie E-Books? (Mehrfachantworten möglich)
Notebook / Netbook / PC 26%
Kindle 25%
Smartphone 25%
Anderer Tablet-PC (z. B. Samsung Galaxy Tab), aber kein iPad 17%
iPad 12%
E- Reader anderer Hersteller 11%
Sony Reader 5%
Tolino 5%
Kobo 2%
Sonstiges Gerät 7%

Rund 60 Prozent der Deutschen fordern deutlich günstigere Preise bei E-Books

Die eher geringe Nutzung von E-Books ist vor allem auf zu hohe Geräte- und E-Book-Preise zurückzuführen. Jeder Siebte liest deshalb ausschließlich kostenlose E-Books (14 Prozent). Ganze 59 Prozent sagen ganz klar: E-Books sollten im Vergleich zum gedruckten Buch deutlich günstiger sein. Mehr als jeder Dritte behauptet, er würde sich eher für ein E-Book entscheiden, wenn es nur halb so viel kosten würde wie ein gedrucktes Buch (38 Prozent). Jeder Vierte behauptet, dass ihm E-Books und E-Reader zu teuer sind (je 23 Prozent).

Frauen als Bastion gedruckter Bücher

Während jeder fünfte Deutsche schon heute behauptet, dass E-Books gedruckte Bücher auf lange Sicht völlig ersetzen werden, hat die Literatur auf gedrucktem Papier vor allem weibliche Anhänger: 41 Prozent der Frauen und nur 29 Prozent der Männer glauben nicht, dass sich E-Books jemals gegen gedruckte Bücher durchsetzen werden. Diese Einstellung der Damen gegenüber E-Books ist nicht überraschend, denn Frauen lieben gedruckte Bücher: Laut der Studie liest fast jede dritte Frau (29 Prozent) täglich in einem gedruckten Buch, rund zwei Drittel (63 Prozent) mindestens einmal in der Woche. Im Gegensatz dazu outeten sich die männlichen Befragten als Lesemuffel. Jeder vierte Mann liest gedruckte Bücher seltener als einmal im Monat (versus 15 Prozent bei den Frauen), weitere 13 Prozent sogar nie (versus sieben Prozent bei den Frauen).
Antworten

investinformer.de - TOP100 Investment Sites